GP+S Digital Media

Die Situation der Verlage
Sowohl die Auflagen- als auch die Anzeigenentwicklung im Print ist weiterhin rückläufig. Im Jahre 2015 verzeichnen Tageszeitungen und Magazine zwar immer noch eine große Reichweite, allerdings hat sich die durchschnittliche tägliche Nutzung dieser klassischen Printmedien auf wenige Minuten reduziert. Die Nutzung digitaler Inhalte dagegen ist stark gewachsen und es wird prognostiziert, dass sich diese Entwicklung auch in den kommenden Jahren fortsetzt. Somit steigt auch die Relevanz der Digitalen Werbung als Erlösbringer deutlich – hauptsächlich in den Bereichen Search, Mobile Advertising, Video Advertising und Content Marketing. Hieraus entsteht ein hoher Handlungsdruck für Verlage. Die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle neben dem klassischen Verlagsgeschäft muss ebenso vorangetrieben werden, wie die Erweiterung des Angebots an digitalen – mittlerweile immer stärker mobilen – Werbeformen mit weniger Streuverlusten und direkten Responsekanälen. Medienunternehmen sind in einem dynamischen Marktumfeld gezwungen ihre Einnahmequellen zu diversifizieren und sich Wettbewerbern zu stellen, die in fremden Branchen beheimatet sind. Denn auch Anbieter wie Amazon, oder Business Netzwerke wie XING oder LinkedIn treten in direkte Konkurrenz mit Verlagshäusern. So bietet Xing seit Februar 2015 neben Branchennews auch News-Seiten für Fachtitel an, um seinen Nutzern Mehrwerte zu bieten.

Neue Anforderungen, aber auch neue Chancen
Die Erkenntnis, dass Content alleine nicht mehr der Schlüssel zum Erfolg ist, sondern technisches Know-how und vor allem eine im Vergleich zu früher deutlich intensivere Beziehung zu den Nutzern, ist das wesentliche Learning aus den Entwicklungen der letzten Jahre. Eine umfassende Datenanalyse und datengetriebene Vermarktung bilden die analytische Grundlage, um schnelle und rationale Entscheidungen treffen zu können. User- und Use-Case-zentrische Geschäftsmodelle müssen aber deutlich über die klassischen Informationsbereitstellung und Informationsaufbereitungs-Modelle der verlegerischen Vergangenheit hinausgehen.
Alles in allem bieten die Entwicklungen und Trends in den Bereichen Technologie und Mediennutzung für die Verlagsbranche eine Vielzahl von Möglichkeiten, neue Geschäftsfelder zu erobern und innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Unser Leistungsangebot im Bereich Digitale Medien
Von der Marktanalyse, über Prozess- und Technologieberatung bis zur strategischen Entwicklung und Quantifizierung von Geschäftsmodellen unterstützt GP+S zahlreiche Unternehmen aus der Medien- und Verlagsbranche. Unter anderem bieten wir folgende Leistungen an:

  • Markt-, Kunden-, Wettbewerbsanalysen
  • Produkt- / Portfolioentwicklung
  • Optimierung von digitalen Erlösmodellen
  • Geschäftsmodellentwicklung
  • Technologieberatung / Vendor-Auswahl

GP+S Kompetenzen
In der Medien und Verlagsbranche vereint GP+S langjährige Projekterfahrung mit ausgeprägter Branchen- und Technologieexpertise. In einer solchen dynamischen Branche sind aktuelle Trends und Technologien oft entscheidend, um einen Wettbewerbsvorteil zu generieren. Wir halten unser Wissen stets auf dem neuesten Stand und im Rahmen einer Digital-Trend-Analyse verdichtet GP+S regelmäßig die Marktveränderungen, basierend auf einer Fülle von Studien, Expertenmeinungen und Marktbeobachtungen. In einer strukturierten, leicht erfassbaren Form entsteht so ein Trendreport über die aktuellsten digitalen Themen und deren Weiterentwicklung in den kommenden Jahren.